Muttistempel

Geschrieben von Anja - - keine Kommentare

Gestern war ich mit den Kindern in der Stadt unterwegs und blieb an einem Schaufenster hängen. Dort zu sehen ein junge Frau, perfekt gestylte Haare, entspannter Gesichtsausdruck mit schneeweißer Hose und Bluse. Auf ihrem Arm ein Baby mit zuckersüßer Schnute, natürlich ebenso perfekt gekleidet. Warum mich dieses Bild stoppen ließ?   

Muttistempel

Wie es der Zufall wollte, hatte auch ich eine weiße Hose und eine weiße Jacke an. Der Frühling ist endlich da, die Temperaturen sind nach oben geklettert und ich hatte dieses grau in grau in der Kleidung satt. Als frisch gebackene Mama ist kleidungstechnisch ja eher alles auf praktisch ausgelegt. Bequeme Hose, locker sitzende Oberteile, die gegebenenfalls auch für schnelles Stillen geeignet sind und flache Schuhe.

Sind die Kids etwas älter und die Babypfunde auf den Rippen etwas weniger, ist das Bedürfnis nicht gleich von weitem anhand der Kleidung als MAMA erkannt zu werden, wieder da. Auch als Mama bin ich eine Frau und möchte schick aussehen. Das schöne Bild im Schaufenster entsprach daher schon dem Wunsch. Allerdings sah ICH nach kurzer Zeit wie auf dem obigen Bild aus. 

Irgendwie völlig anders! 

Kennt Ihr den sogenannten "Muttistempel"? Während einer Trageberatung in der letzten Woche hatte ich ihn zuletzt gesehen. Ein kleiner Bub von 6 Wochen hatte keine Lust mehr uns beim Ausprobieren von Tragehilfen zuzuschauen und da hatte die Mama ihn auf den Arm genommen. Als sie nach einiger Zeit die Position wechselte (son kleiner Wurm wird auf dem Arm schon mal ganz schön schwer), war er da. Ein schöner Sabber- und Spuckfleck links oberhalb der Brust. Sehr schön zu erkennen auf der hellblauen Bluse der Mama. 

Genau an solchen Flecken sind Mütter eindeutig zu identifizieren. Auch mit größter Mühe erscheint es quasi unmöglich als Mama eines Babys oder Kleinkindes den Tag mit sauberer Kleidung zu überstehen. 

Mit älteren Kindern wandert der Muttistempel dann gern etwas tiefer in die Hüft- und obere Beinregion. Ursache hierfür sind (wie bei mir gestern) die Kinderschuhe, weil das Knöpfchen dann doch mal eine Pause brauchte und nicht mehr laufen konnte/wollte. Wahlweise auch Nutella-, Eis- oder Matschhändchen.

Wenn die Kleinen Trost und Nähe brauchen und einfach mal kurz kuscheln kommen wollen, dann ist das Bedürfnis nach sauberer Kleidung bei der Mama dann doch eher zweitrangig, oder? 

Schreibe einen Kommentar

Was ist der dritte Buchstabe des Wortes muir ?