Etwas, das bleibt ...

Geschrieben von Anja - - 5 Kommentare

Habt Ihr auch so zig Trillionen Fotos von Euren Kindern? Vorwiegend auf dem Handy? Mir geht es jedenfalls so. So viele schöne Momente konnte ich festhalten und ich schau sie mir auch regelmäßig an. ABER... mein Tanzmädel hat noch ein richtiges Fotoalbum, und der Fußballbub auch.. jedenfalls ein angefangenes :-/. Und sie lieben es, darin zu blättern. Beim ersten Kind hab ich mir die Zeit genommen. Bilder ausgedruckt, mit Datum versehen, hier und da noch eine kleine Geschichte dazu geschrieben. Beim Zweiten war ich zu Beginn noch hoch motiviert, gab mir sogar Mühe, Bilder doppelt auszudrucken, damit die Kids die Momente jeweils in ihrem eigenen Album haben. Und da steck ich nun fest, ab ca. 1,5 Jahren Lebenszeit vom Bub... er ist jetzt 10... humpf.. und das Knöpfchen? Hat sowas noch gar nicht und Gott sei Dank auch noch nicht danach gefragt. Zwischen Alltag, Business und das tägliche Chaos rocken, bleibt so Einiges auf der Strecke. Und dieses "man müsste mal.. mach ich, wenn mal Zeit ist.. " schwingt immer mit. Aber die Zeit findet sich nicht. 

Familie im Alltag
© Rose-Greim Fotografie

Aber jetzt habe ich etwas Anderes. Und wir alle lieben es, schauen es an... immer wieder. Eine Familienreportage, Fotos von uns, in unserem ganz normalen Alltag. Mhhh.. Familienreportage, was´n das und was ist da so besonders dran?

Julia kam an einem Samstag vormittag zu uns, kurz nach dem Aufstehen. Zu Beginn war es schon irgendwie komisch. Da huscht jemand durch deine Wohnung und du fühlst dich "beobachtet". Die Körperhaltung ist etwas steif und du denkst "Mensch, warum hab ich ausgerechnet in der letzten Woche so viel naschen müssen.. son flacher Bauch wäre jetzt nicht soooo schlecht, von wegen Mamitrainer und so ...Die Haare nicht gemacht, aufräumen hätte man ja mal noch können und überhaupt.. so richtig fotolike sieht die Bude nicht aus. " Aber dann sind da drei hungrige Kids und die Gedanken müssen weichen... und dann ist es irgendwie egal.

Alltag
© Rose-Greim Fotografie

Zufällig war es kurz vor Ostern und es ist schon seit Jahren eine Tradition, an diesem Samstag die Eier zu färben, dann hübsch zu drapieren und am nächsten Morgen höchst erbost darüber zu sein, dass der Osterhase SCHON WIEDER die Eier gemopst und im Garten versteckt hat. Ach wir lieben das so.. und nun mit dem Knöpfchen können wir diesen besonderen Zauber noch einmal erleben und die Großen spielen mit :-D Banal oder? Für Euch ganz sicher, für mich so gar nicht. Und die tollen Bilder lassen mich diesen Moment immer und immer wieder erleben. Unsere kleine Familientradition, auf die die Großen inzwischen bestehen und was Familie doch irgendwie ausmacht, oder?

Ostern
© Rose-Greim Fotografie

Julia begleitete die Kids etwas später in der Garten, ohne uns. Sie sind häufig allein auf dem Trampolin und wir möchten gar nicht wissen, was sie da so treiben. Ich finde es wichtig, dass Kinder auch diese Momente ohne Aufsicht haben, wir vertrauen ihnen.... und dann sehe ich ein paar Tage nach dem Besuch die ersten Bilder und BÄMMM.. mir schießen die Tränen in die Augen. Denn ich sehe das:

Geschwister
© Rose-Greim Fotografie

Der Fußballbub und das Knöpfchen zusammengeknorkelt und dieses Bild erzählt mir so viel. Das Knöpfchen wurde zuhause geboren und wir haben die Geschwister vom ersten Tag an, an die Kleine heran gelassen. Ich kann mich an einige Situationen erinnern, wo ich missbilligende Blicke bekam, weil der Bub oder das Mädel die Kleine aus ihrer Hängematte oder von der Couch aufgenommen hatten, weil sie weinte. Ich hatte immer Vertrauen. Allerdings fiel es dem Tanzmädel um einiges leichter, die Bedürfnisse der Kleinen zu lesen und entsprechend zu handeln. Der Bub tat sich oft schwer, er fand keinen Weg. Und gerade in der letzten Zeit war er oft traurig, weil das Knöpfchen die große Schwester bevorzugte. Und dann sehe ich die beiden so innig und ausgelassen auf diesem Bild. Ich konnte sehen, was sich bereits einige Tage zuvor abzeichnete, die beiden finden endlich einen Draht zueinanander. Jedes hormongesteuerte Muttertier muss da rumheulen, oder? 

Und dann sehe ich das:

Mann und Frau
© Rose-Greim Fotografie

15 Jahre Beziehung und dieser kleine Moment. Kein leidenschaftliches Rumgeknutsche, keine schmachtende Blicke, sondern Vertrauen, Dankbarkeit, Verbundenheit und zusammen gehören. Und nein, wir sind nicht das Vorzeigepaar, wir fetzen uns laut und unfair. In punkte Vorbildwirkung für die Kids versagen wir regelmäßig. Meine vielen Schulungen in Sachen "Gewaltfreie Kommunikation" kann ich ausgerechnet beim Gatten so gar nicht zum wirken bringen und es gibt Tage, da möchte ich ihn gern zum Mond schießen. Er wirft mir bis heute vor, dass ich bei der Frage der Fragen ("Wollen Sie, den hier Anwesenden..." ) kurz gezögert habe. Na hallo, mein restliches Leben, da muss man nochmal kurz nachdenken und Luft holen, oder? Und ja, es gab Krisen... so einige. Aber da sind wir, immer noch. Unser Leben verändert sich und auch die Beziehung, aber sie wird besser, Jahr für Jahr. 

andere Meinung
© Rose-Greim Fotografie

Ich könnte Euch zu jedem Bild eine Geschichte erzählen, aber das langweilt dann sicher bald ;-). Was bleibt sind WIR, wir als Familie, weit weg von perfekt, weit weg von immer harmonisch und organisiert. Da gibt es Kuchen aus der Packung und Geschwister, die sich beim Müll runter bringen fetzen. Das Grüffelokind voller Mut und die Maus, die sooo stark ist. Das Mädel beim Überschlag, der Bub beim rumblödeln, Geschwisterplüsch mit rose Spange im Haar, Nudeln mit roter Soße, Finger in der Nase und das Tanzmädel mit Loch in der Socke. All diese Bilder zeigen für den Außenstehenden nicht viel. Aber es sind Momentaufnahmen meiner Familie, etwas für uns, das bleibt...

Loch
© Rose-Greim Fotografie

Ich habe immernoch diese Idee im Kopf, Fotoalben für die Kids zu machen, die vielen "Schnappschüsse" auf dem Handy auszudrucken und einzukleben. Aber noch viel mehr wünsche ich mir DAS... echte Bilder, Bilder wo auch mal die Eltern zu sehen sind (und seid ehrlich, auf wie vielen Eurer Bilder seid Ihr mit drauf?), das alltägliche Leben. Love what you are.

 

Herzlichst 

Eure Anja 

5 Kommentare

#1  - Carolin schrieb:

Das mit dem Album kenn ich.🙈 hab es bis heute nicht geschafft für meinen großen Krümel die Bilder einzukleben und nun ist ja auch noch meine kleine Motte da😅
Hab so um die 2000 Bilder auf dem Handy und kann mich auch gar nicht richtig entscheiden😂🙈

Immer wieder so schön zu lesen😊

Antworten
#2  - Marie schrieb:

Soooo schön liebe Anja!!! Die Fotos sind sooooo schön. Das seid einfach mal ihr als Familie.

Antworten
#3  - Sandy Matthes schrieb:

wunderschön und bewegend 👍

Antworten
#4  - Anne schrieb:

Was für eine schöne Idee 😍
Mir sind beim Lesen an einigen Stellen mal wieder die Tränen gekullert.... Furchtbar diese intensiven Emotionen seitdem man Mama ist 🙆🏻!

Antworten
#5  - Katharina schrieb:

Liebe Anja, es gibt so viele Parallelen 🙈Fotoalbum...beim Großen bis 5, die Mittlere bis 2 und die Minnimaus...hab ich schon ein Album gekauft🤣
Ich finde, der alltägliche Zoff gehört dazu, ob mit den Kids oder dem Göttergatten...wie sollte man sich sonst vertragen. Es sind die kleinen Dinge, die eine Familie formen und zusammenschweißt...und ganz wichtig ist es, dass alle Mitglieder dieser kleinen Familie sich wohl fühlen und nicht den anderen nur gefallen und deren Ansprüche erfüllen wollen. Wir haben da auch eine ganze Weile für gebraucht, das zu erkennen...sind jetzt aber für uns sehr glücklich 😍

Antworten

Kommentare-Feed (RSS) dieses Artikels

Schreibe einen Kommentar

Was ist der zweiste Buchstabe des Wortes ljrlfc ?