Es war einmal ein Kosteklecks

Geschrieben von Anja - - 1 Kommentar

Irgendwann saß unser Knöpfchen beim Mittagessen und auf meine Frage, ob sie denn auch etwas von der Soße möchte, meinte sie: "ja, aber nur einen Kosteklecks". Ich war total irritiert, denn dieses Wort kannte ich überhaupt nicht. Also fragte ich, was denn ein Kosteklecks sei und sie erklärte mir, dass da nur ein bisschen was von dem Essen auf den Rand des Tellers kommt. Ich entsprach ihrer Bitte und ließ es auf sich beruhen.

Später fragte ich jedoch nach, woher das denn kommt mit diesem Kosteklecks und sie berichtete, dass es dies immer im Kindergarten gibt. Es gibt IMMER einen Kosteklecks, die Kinder sollen also probieren und dürfen DANN entscheiden, ob sie mehr davon wollen, oder nicht.

Klingt doch eigentlich fair und vernünftig? Denn wie sollen Kinder an neue Lebensmittel herangeführt werden, wenn sie nicht probieren? Und wie oft stellen sie dann fest, dass es ihnen tatsächlich schmeckt? Sie brauchen uns als Vorbilder, denn wir haben (im Gegensatz zu ihnen) die Erfahrung und das Wissen. Richtig? NÖ.. sehe ich (inzwischen) nicht mehr so.

Nudeln mit roter Soße

Den Artikel Es war einmal ein Kosteklecks lesen

Warum ich das Familienbett nicht mehr mag ...

Geschrieben von Anja - - 2 Kommentare

Ich bin müde, sowas von. Und Schuld ist das Familienbett, naja nicht völlig, aber zum großen Teil. Wie jetzt, das sage ich, die jedem, der mich danach fragt zum Familienbett rät? Okay, ich muss es erklären (wird etwas länger) ;-). Beim Tanzmädel war das alles noch ganz anders. Ich war davon überzeugt, sie müsste in ihrem eigenen Bett und später auch in ihrem Zimmer schlafen. Liest man ja schließlich überall so. Wenn wir nach dem Stillen doch mal zusammen einschliefen, hatte ich ein furchtbar schlechtes Gewissen. Plötzlicher Kindstod und drüber rollen und verwöhnen und überhaupt. Meine Augenringe, ob des vielen Aufstehens trug ich mit Stolz, als junge Mutter ist das nun mal so! 

Den Artikel Warum ich das Familienbett nicht mehr mag ... lesen

Gedankenkarussell

Geschrieben von Anja - - 2 Kommentare

Vor zwei Tagen sagte das Tanzmädel zum Knöpfchen: "Nur noch eine Woche, dann ist Weihnachten und es gibt Geschenke!" Mir gab das einen riesigen Stich, darum geht es... Geschenke... um haben und kriegen... Facebook und Instagram quillen über vor Gewinnspielen. Hier ein Like, dort ein Kommentar und die Chance auf noch ein bissl mehr HABEN.

Kurz darauf ärgerte ich mich über mich selbst. Was erwarte ich eigentlich? Die Kids sind 12, 10 und 3 Jahre. In dem Alter konnte ich auch nachts vor Aufregung nicht schlafen in der Hoffnung, die Dinge auf meinem Wunschzettel blieben nicht länger ein Wunsch.

Den Artikel Gedankenkarussell lesen

Und es hat BÄHMMM gemacht...

Geschrieben von Anja - - 11 Kommentare

Auch Tage danach fühlt es sich noch richtig mies an. Der Artikel ist schon ewig fertig, ich hab mich aber nicht getraut, auf "veröffentlichen" zu drücken... ich habe versagt, auf ganzer Linie.. so fühlt es sich zumindest an... 

Ich bin ausgeflippt. Das Unheil nahm schon am frühen Morgen seinen Lauf...  ab halb 8 auf der Straße unterwegs, 8 Stunden ununterbrochen geredet. (Erzieherweiterbildung) Seltsame Stimmung im Seminar, irgendwie angespannt, weil ich angespannt war? Ich hab das Seminar schon öfter gehalten und bin das Thema betreffend fit. Das Feedback ist auch durchweg gut und sehr gut, irritiert bin ich über die Aussagen, dass es insgesamt in Ordnung war und bei der Frage, was zu verbessern ist, NICHTS steht. Hhmmm, ein sehr gut macht "man" nicht? Keine Ahnung, warum mich so etwas dann so kratzt. Mein innerer Kritiker ist zu Besuch. Ich bin ja bestrebt, mich zu verbessern und teilnehmerorientierte Seminare zu gestalten, aber ohne konkrete Hinweise ist das halt schwer. Egal... versuch ich mir zumindest einzureden... 

Kleinkind
© Rose-Greim Fotografie 

Den Artikel Und es hat BÄHMMM gemacht... lesen

Etwas, das bleibt ...

Geschrieben von Anja - - 5 Kommentare

Habt Ihr auch so zig Trillionen Fotos von Euren Kindern? Vorwiegend auf dem Handy? Mir geht es jedenfalls so. So viele schöne Momente konnte ich festhalten und ich schau sie mir auch regelmäßig an. ABER... mein Tanzmädel hat noch ein richtiges Fotoalbum, und der Fußballbub auch.. jedenfalls ein angefangenes :-/. Und sie lieben es, darin zu blättern. Beim ersten Kind hab ich mir die Zeit genommen. Bilder ausgedruckt, mit Datum versehen, hier und da noch eine kleine Geschichte dazu geschrieben. Beim Zweiten war ich zu Beginn noch hoch motiviert, gab mir sogar Mühe, Bilder doppelt auszudrucken, damit die Kids die Momente jeweils in ihrem eigenen Album haben. Und da steck ich nun fest, ab ca. 1,5 Jahren Lebenszeit vom Bub... er ist jetzt 10... humpf.. und das Knöpfchen? Hat sowas noch gar nicht und Gott sei Dank auch noch nicht danach gefragt. Zwischen Alltag, Business und das tägliche Chaos rocken, bleibt so Einiges auf der Strecke. Und dieses "man müsste mal.. mach ich, wenn mal Zeit ist.. " schwingt immer mit. Aber die Zeit findet sich nicht. 

Familie im Alltag
© Rose-Greim Fotografie

Den Artikel Etwas, das bleibt ... lesen

Artikel-Feed (RSS)